Skip to main content

Tipps und Zubehör zur Gartenpflege ✓ ✓ ✓

Gartenarbeit im Sommer

Garten im SommerGartenpflege ist in der Frühlingszeit und im Sommer für viele Haus- und Kleingartenbesitzer ein wichtiges Thema. Die Gartenpflege beinhaltet nicht nur das Mähen der vorhandenen Rasenfläche. Andere Pflegeaspekte sollten ebenfalls beachtet werden. Was bei der Gartenpflege anfällt, hängt aber auch von den individuellen Gegebenheiten des vorhandenen Gartens ab. Der Zustand des Gartens spielt ebenfalls eine große Rolle. Je verwilderter der Garten ist, desto mehr Pflege benötigt dieser. Worauf es bei der Pflege des Gartens im Sommer ankommt, gibt es hier im Check:

Gartenpflege im Sommer – Rasen pflegen und mehr

Gartenpflege und insbesondere die Rasenpflege sollte bereits im Frühjahr beginnen. Blumenzwiebeln müssen eingepflanzt werden, Blumensamen müssen ausgesät werden und die Rasenpflege sollte bereits im Frühjahr beginnen.

Pflege des Rasens – was ist zu beachten?

Mähen

  • Bei warmen Sommertemperaturen wird der Rasen hoch gemäht. Dies verhindert die Austrocknung. Dazu wird der Rasenmäher hoch eingestellt.
  • Das Gras sollte mehr als 3 Zentimenter hoch gemäht werden.
  • Der richtige Rasenmäher sollte regelmäßig gesäubert und gewartet werden. Mit scharfen Messern wird der Rasen weniger verletzt. Saubere Schnitte begünstigen die Heilung.
  • Ein guter Mulchmäher bringt das Gras als Dünger wieder zurück in den Kreislauf.
  • Gemäht sollte niemals in der Mittagssonne. Der Rasen verbrennt dabei sehr schnell.
  • Es ist besser, regelmäßig zu mähen. Damit wird der Rasen auf einer gesunden Länge belassen.

Bewässern

  • Für einen grünen Rasen im Sommer braucht es eine Rasenbewässerung. Ansonsten verliert der Rasen seine grüne Farbe, vertrocknet und wird gelb.Ein regelmäßiges, konsequentes Bewässern ist notwendig.
  • Beim Bewässern gilt: besser an 3 bis 4 Tagen in der Woche tief bewässern und viel Wasser einwässern als ein tägliches Bewässern mit wenigen Tropfen. Der Rasen wird auf diese Weise angeregt, tiefere Wurzeln zu bilden.

Düngen

  • Auch im Sommer kann der Rasen gedüngt werden. Wer seinen Rasen grün halten möchte, muss mähen, bewässern und düngen. Das Düngen sorgt für ein gesundes Wachstumsniveau.
  • Im Sommer wird ein Langzeitdünger aufgestreut.

Gartenpflege – Bewässerung ist wichtig

Der Garten kann nur gepflegt aussehen, wenn Rasen, Sträucher, Bäume und Blumen richtig gewässert werden. Im Frühling und Sommer sollte daher das Bewässerungssystem auf einwandfreie Funktion überprüft werden.

Kaputte Schläuche sollten ausgetauscht und andere Defekte beseitigt werden. Die Installation eines fortschrittlichen Bewässerungssystems, beispielsweise mit Zeitschaltuhr, kann ebenfalls im Frühjahr oder Sommer vorgenommen werden.

Auf Wasserbedarf achten

  • Garten-BeachtenNicht jede Pflanze hat den gleichen Wasserbedarf. Es ist wichtig, den Bedarf einer Pflanzenart zu kennen.
  • Wer Kübelpflanzen auf Terrasse oder Balkon nutzt, der sollte gerade bei heißem Wetter die Pflanzen richtig gießen.
  • Bei allen Pflanzen ist es ratsam, die Bodenfeuchtigkeit im Auge zu behalten. Staunässe muss vermieden werden.

Die Uhrzeit beachten

Die Pflanzen sollten nicht in der Mittagssonne gegossen werden, da das Wasser bei großer Hitze verdampft.

Es ist ratsam, die Pflanzen früh morgens oder später am Abend zu gießen.

Dann hat sie Zeit, das Wasser aufzunehmen und zu trinken, bevor die Mittagshitze das Wasser verdunsten lässt. Zugleich werden die Pflanzen vor Verbrennungen geschützt.

Wie oft bewässern?

Einige Pflanzen müssen bei heißem Wetter auch zweimal am Tag gegossen werden. Bäume und Sträucher dürfen bei der Bewässerung genauso wenig vergessen werden, wie der Rasen. Auch hier gilt, nicht in der Mittagshitze bewässern.

Grundsätzlich gilt: besser an wenigen Wochentagen gut durchwässern, als täglich nur wenig Wasser auf die Oberfläche zu geben.

Blätter schützen

Viele Pflanzen mögen keine nassen Blätter. So sollten Rosen und Tomaten besser unten bewässert werden.

Dies hat mehrere Vorteile.

  • Ein Vorteil ist, das Blatt verbrennt nicht durch einen entstehenden Brennglaseffekt.
  • Ein weiterer Vorteil ist, es werden Pflanzenkrankheiten, Pilze und Schimmel auf den Pflanzen verhindert.

Pflanzen zurückschneiden

Im Sommer nähern sich bestimmte Sträucher dem Ende der ersten Wachstumsphase. In der Regel ist das Ende Juni der Fall. Wenn die erste Wachstumsphase abgeschlossen ist, dann können die Sträucher zurückgeschnitten werden.

Es ist ratsam, beim Schneiden einer Hecke immer in der belaubten Region zu bleiben, damit sich die Heckenpflanze problemlos erholen kann. Im Juni sollten auch junge Steckhölzer gekürzt werden. Es ist darauf zu achten, dass die Steckhölzer erst gekürzt werden, wenn sie eine Länge von mindestens zehn Zentimetern erreicht haben.

Erst dann dürfen diese zur Hälfte gekürzt werden. Das Kürzen der Steckhölzer ist notwendig, damit sich ausreichend Verzweigungen bilden und eine buschige Form erreicht wird.

Folgende Pflanzen können einen Sommerschnitt bekommen:

  • frühlingsblühende Sträucher
  • Wanderrosen
  • Obstbäume
  • Flieder
  • Rhododendren
  • Kirschlorbeer
  • Kamelien
  • Philadelphus

Beim Rückschnitt ist auf hochwertiges Werkzeug zu achten. Scharfes und sauberes Schneidwerkzeug schützt die Pflanze vor Krankheiten.

Ernten

Wer im Frühling bereits bestimmte Pflanzen ausgesät hat, der kann im Sommer die erste Ernte einfahren. Zucchini, Gurken, Tomaten und einige Chiliarten werden früh im Frühling herangezogen und die schmackhaften Früchte können im Sommer abgenommen werden. Die reifen Früchte sollten geerntet werden, damit die Gemüsepflanzen die Kraft haben, weitere Früchte heranzuziehen und einen guten Ernteeintrag bringen. Neben Gemüsepflanzen können auch Erdbeeren, Kirschen und Himbeeren im Juni geerntet werden.

Zur Ernte im Spätsommer zählen:

  • Bohnen
  • Lauch
  • Kartoffeln
  • Süßkartoffeln
  • Tomaten
  • Knoblauch
  • Schalotten
  • Kohl
  • Sellerie
  • Auberginen
  • Melonen
  • Gurken
  • Pfeffer
  • Zwiebeln

Säen

Wer im Sommer Pflanzen für die Herbsternte aussäen möchte, der sollte sich an Rote Bete, Rettich und Spinat versuchen. Auch Mangold, Fenchel, Erbsen und Chinakohl werden im Sommer (Juli) ausgesät.

Auch Kräuter können weiter ausgesät werden, um bis in den Herbst und Winter hinein mit den köstlichen Erträgen versorgt zu werden. Welche Pflanzen zum Einsäen im Frühling und Sommer infrage kommen, das hängt auch von dem individuellen Geschmack des Gartenbesitzers ab.

Beim Einsäen sollten Saatzeiten und die richtige Pflege für jede Pflanze beachtet werden.

Die Ernte erfolgt bei vielen Pflanzen dann im Herbst bei der Gartenarbeit.

Gartenpflege im Sommer – Fazit

Gartenpflege beginnt bereits im Frühjahr und umfasst Rasenpflege, Aussäen und viele weitere Arbeiten im Garten. Wer einmal mit dem Rasenmähen im Frühjahr begonnen hat, der sollte den Rasen regelmäßig mähen und auf eine Schnittlänge achten, bei der der Rasen in der Hitze des Sommers nicht verbrennt.

Im Sommer sollten Sträucher, nach der ersten Wachstumsphase geschnitten werden und Pflanzen sollten optimal gewässert werden.

Wer bereits im Frühjahr Gemüse und Obst ausgesät hat, der sollte die Früchte beim passenden Reifegrad ernten und im Sommer mit der Aussaat von Herbsterntesorten beginnen. Kübelpflanzen sollten ausreichend bewässert werden.

Letzte Artikel von Garten Redaktionsteam (Alle anzeigen)